Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin Part IX

Sie sah ihn gefühlte Lichtjahre an und er schien die ganze Zeit auf sie einzureden, was ihr erdnussgroßes Gehirn jedoch nicht adäquat verarbeiten konnte. Kurzum, sie hörte nix. Sie strahlte ihn die ganze Zeit an und überlegte, warum er diesen Monolog nicht endlich beendete. Was um Himmels Willen konnte denn jetzt so wichtig sein? Ganz„Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin Part IX“ weiterlesen

Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin. Part VIII

Das mit der blöden Weinbestellung musste sie irgendwie souverän meistern, wobei er sehr genau wusste, dass sie den verdammten Namen des Weins nicht aussprechen konnte. Orrrrrrrrrrrrr, es war zum Verzweifeln. Für ihn wäre es sicher ein leichtes, schließlich war er der Pinguin, der ebenfalls Gäste bediente. Aber nein, von ihm kam nichts, was er später„Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin. Part VIII“ weiterlesen

Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin. Part VII

Ich will Sex. Jetzt!Aber das Steak …»Du hattest doch heute Mittag schon ein Steak, ein beschissen schmeckendes, ja, aber es hatte enorm Punkte«Ich will Sex. »Jetzt auf diesem Tisch!«Du hast aber noch 16 Punkte über. »Du liebst Rotwein und Steak dazu!«Irgendjemand störte diesen ausufernden inneren Monolog. Sie spürte die Vibration an ihrem Körper, vernahm auch„Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin. Part VII“ weiterlesen

Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin. Part VI

Schnell rutschte er direkt zu ihr heran. Joar … gefiel ihr hervorragend. Die Idee mit dem Sex auf dem Küchentisch drängte sich ohne Vorwarnung in ihr Hirn zurück.Er hielt die ganze Zeit Augenkontakt und Nadine bemerkte, wie sie ihre Augen in Zeitlupe immer weiter aufriss, während ihre Lippen immer schmaler wurden und sich zu einer„Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin. Part VI“ weiterlesen

Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin. Part V

Lachend zog er sie in das sündhaft teure Restaurant. Nadine checkte gedanklich den Inhalt ihres Geldbeutels und musste feststellen, dass sie sich das hier definitiv nicht leisten konnte. So ein Steak mit Rotwein kostete mal eben über hundert Euro. Alternativ, grinste sie lässig, könnte sie ja abwaschen, oder ihren Körper verkaufen. Sie strich den letzten„Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin. Part V“ weiterlesen

Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin Part. IV

Auf dem Weg zum Date, drehte Nadine die Musikanlage auf Anschlag, brüllend laut hallte ihre Lieblingsband durchs Wageninnere. Schade, dass es so scheißekalt da draußen war, sonst hätte sie gern die Scheiben unten, um ihre Umwelt mitzubeschallen. So wummerten die Bässe nur für sie und die drei Wagen vor und hinter ihr. Was nichts daran„Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin Part. IV“ weiterlesen

Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin Part. III

Sie brauchte Zeit. Ein Blick auf die Uhr, kurz nach 13 Uhr mittags und er wollte sie 20 Uhr treffen. Waaaaaaas, sie wurde nervös. Das konnte doch nicht sein Ernst sein. Nur sieben Stunden zur Vorbereitung? Kaum zu schaffen! Was bildete er sich ein? Nadine meldete sich für den Rest des Tages auf Arbeit krank,„Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin Part. III“ weiterlesen

Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin Part II

»Nein«, keuchte sie als der Freud’sche Versprecher bei ihr ankam. Metaphorisch knallte ihr Kopf gerade mit karacho auf die Tischkante. Wobei … überlegte sie, eigentlich keine schlechte Idee, um aus der Nummer rauszukommen. Blutüberströmt würde er sicher schnell vergessen, dass sie Sex von ihm wollte. Nadine riss ihre Augenbrauen bis fast unterm Haaransatz und sah„Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin Part II“ weiterlesen

Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin. Part I

»Und, Madame, hat ihnen das Essen geschmeckt«, säuselte dieser Kellner total künstlich, dabei beugte er seinen Oberkörper so sehr zu ihr herunter, dass ihr heiß und kalt wurde. Sie lupfte peinlich berührt ihren Pulli. Leider war sie viel zu schüchtern, sonst hätte sie ihm gern ins Gesicht geschaut.Dabei hatte sie eigentlich echt miese Laune. Ihre„Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin. Part I“ weiterlesen

Mutter-Tochter Tag

Kind und ich haben regelmäßig so Mutter-Tochter-Tage. Also nicht gemeinsam die Tage, sondern einen Tag gemeinsam. Krass cooles Wortspiel, waaa! Also dieser Tag der Tage ist in der Regel (ha ha ha) ein Samstag und beginnt damit, dass ich mich jedes Mal frage, warum ich das tue, denn schließlich hasse ich Shoppen. Und das als„Mutter-Tochter Tag“ weiterlesen