Mr. Wackelauge und Mrs. Sexerzwingerin. Part VII

Ich will Sex. Jetzt!
Aber das Steak …
»Du hattest doch heute Mittag schon ein Steak, ein beschissen schmeckendes, ja, aber es hatte enorm Punkte«
Ich will Sex. »Jetzt auf diesem Tisch!«
Du hast aber noch 16 Punkte über. »Du liebst Rotwein und Steak dazu!«
Irgendjemand störte diesen ausufernden inneren Monolog. Sie spürte die Vibration an ihrem Körper, vernahm auch das erneute, wirklich nervige Räuspern des Kellners und sie versuchte ja ins Hier und Jetzt zurück zu kehren.
Sex!

Steak …

»Sex!«

Steak …

Riesige blaue Augen sahen in ihre. »Würdest du bitte irgendwas bestellen«, presste er hervor und Nadine verstand mal gar nicht, warum er so angespannt auf sie wirkte. Was war denn passiert?
Nadine neigte ihren Kopf langsam zur Seite und dann etwas nach oben, um dem Kellner in die Augen zu sehen. Der Typ war doch völlig verwirrt, wie schaute er sie denn an? Der dürfte hier gar nicht arbeiten, dachte sie.

Sie schaute Mr. Wackelauge an und flüsterte ihm zu, dass dieser Typ in ein Betreutes Wohnen gehörte, aber nicht in ein so renommiertes Steakhaus, da hörte sie von ihm …
»Habe ich sie richtig verstanden, sie hatten heute schon ein Steak, was ihnen nicht schmeckte, weil es Punkte hatte?« Er sah sie irgendwie voll komisch an.

»Sie lieben Rotwein zum Steak und wollen alles jetzt auf den Tisch haben und der Rest galt wohl ihrer Begleitung nehme ich an.« Nadine war völlig überrascht, Euphorie schoss durch ihre Adern, schließlich war er der erste Mensch, der ihre Gedanken lesen konnte!
Krasser Scheiß …

»Mr. Wackelauge«, schrie sie ihn begeistert an. »Er kann meine Gedanken lesen! Ich bin völlig beeindruckt«, freute sie sich.

»Wow … er kann Gedanken lesen«, jubelte sie.
»Du hast laut gedacht, Sexerzwingern. Das ist alles«, presste er hervor, seine Mundwinkel zuckten schon wieder.
Nadine sah den Kellner an. »Laut gedacht«, fragte sie ihn und er nickte.


Scheiße …


Hörte das mit den Peinlichkeiten denn gar nicht mehr auf? Eigentlich würde sie jetzt gern Arschloch denken, hatte aber echt Schiss, dass sie wieder laut denken könnte und sich irgendwer angesprochen fühlte. Sie fing also laut an zu denken. Das! war wirklich krass.
Völlig cool, bestellte sie ein 300 Gramm Angus Rinderfilet, medium verstand sich. Scheiß auf die Punkte, dachte sie, da das viele Peinliche heute sicher viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel Energie kostete.
Mr. Wackelauge bestellte sich ein ähnlich gutes Stück Fleisch und dann kam die Frage, die sie back to Basic brachte. All ihre Ängste herauf beschwörte und sie grundlegend echt zur Idiotin degradierte.

Der Kellner fragte …

»Und was darfs zu trinken sein?«

Veröffentlicht von Vielverwinkelte

Lyrik berührt Moderne.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: