Kinderliebe

Natürlich war ich in das kleine Mädchen verliebt. Auf eine unpersönliche Weise, weil ich selbst noch keine Persönlichkeit war. Sie war der erste Archetyp meiner Zuneigung. Ein Mensch, so wie ich ihn mir vorstellte, den ich lieben könnte. Sie war eine Maske meiner Gefühle, die ich einer anderen Person aufsetzen wollte. Sie war willig mit mir gemeinsam Nähe zu üben, also haben wir Händchen gehalten und probiert, wie es sich anfühlt ein Stück des Körpers in einen anderen zu legen. Händchenhalten ist die infantile Version von Sex, eine unschuldige Verschmelzung kindlicher Seelen. Ich habe sie mehr mit meiner Fantasie geliebt, als meinem wirklichen Sein, und alles was ich von ihr wahrgenommen habe, ihr Haar, ihre Augen und ihr mädchenhafter Körper, waren ebenfalls verspielte Vorstellungen für deren Realität ich noch gar nicht bereit gewesen wäre. Ich habe sie wahrhaftig so geliebt, mit sprunghafter Aufmerksamkeit, so empfindlich und so schnell desinteressiert, und dann wieder bedürftig nach Nähe, in so vielen Sekunden und Farben und Momenten, die immer anders waren, wie es dem Wesen aller Kinder entspricht. Wir haben gleichzeitig versucht und gegenseitig festzuhalten und frei zu sein. Jeder von uns meinte, der andere gehöre ihm, aber keiner wollte sich dem anderen überantworten, weil unsere Kindlichkeit frei und egoistisch war. An einem Tag redeten wir nicht miteinander, am Nächsten waren wir wieder in vollkommener Eintracht. Wir waren so schnell darin Freunde und Feinde zu sein, Liebende und Geschiedene, weil unsere Herzen noch so verspielt waren. Den Erwachsenen mochte das flatterhaft erscheinen, aber für uns waren sie langsam, weil sie unfähig sind zu bemerken, wie lange ein Tag dauert. Wie viele Freundschaften und Feindschaften man an einem Tag schließen konnte, und das eine sich in das andere verwandeln ließ. Wir hatten die selben Gefühle wie die Erwachsenen, aber mit einer Gleichzeitigkeit, die fast jeden erfassen konnte, bereit alles in gleichen Teilen unter uns aufzuteilen, sorglos und schnell, wenn jemand den Tag mit uns zu teilen gewillt war. Manchmal waren wir nur für einen Tag beste Freunde, aber wir waren tiefe Freunde für diesen Tag. Erwachsene sind langsam geworden, in einem Talent, das fast alle Kinder besitzen, dem Vergessen, was wir einander angetan haben.

3 Kommentare zu „Kinderliebe

  1. Es ist irgendwie schön, rückblikend mit dem Versand eines Erwachsenen, der eigenen Seele in die Vergangenheit nachzusteigen und mit diesem späten Verstehen nachzuvollziehen, wie sich deine Natur entblättert. Ich sehe dadurch ein zweites Mal, weil ich die losen Enden von damals verbinden kann.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: