Strichchen

Immer versuche ich mich so ein bisschen in den Windschatten der Zeit zu stellen, weil ich älter bin als ich es gefühlt eigentlich sein sollte. Also versuche ich manchmal aufzuholen, in dem ich warte, bis sich ein Sog der Gelegenheit ergibt. Dann sitze ich hier, als das älteste Kind der Welt, in Erstaunen wie groß das Leben ist, wenn man immer wieder versucht kleine Strichchen an Anfang und Ende zu malen, weil man markieren möchte, wo das alles eigentlich anfängt und wieder aufhört, als Ersatzwissen darüber, wie man hier eigentlich hingekommen ist. Und die Zeit ist komisch, also suchst du dir genauso komische Musik, und gleichst es damit aus. Ein Trick an den du dich noch erinnern kannst, aus einer Zeit in der du noch nicht so klug warst nicht an Magie zu glauben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: