No Fucks Given

Wenn es eine Sache gibt von der ich wünschte, dass ich sie mein jüngeres Ich wissen lassen könnte, dann, dass es scheißegal ist ob jemand dich mag. Ich versuche zwar nicht Leute bewusst dazu zu bringen, mich nicht zu mögen, weil das einfach nur ein infantiler Protest gegen die Gesellschaft wäre, aber wichtig allein ist, ob ich mit mir selbst klarkomme. Und das ist manchmal schon schwierig genug. Statt sich ständig zu fragen, was andere wohl von einem denken, sollte man sich einfach überlegen, was für ein Mensch man selbst sein möchte, und dann danach handeln und leben. Dann hat man auch schon eine fette Lebensaufgabe. Die Wahrheit ist, dass die meisten Menschen sowieso das in dir sehen werden, was sie eben sehen möchten. Manche machen einen Helden aus dir, und andere einen Teufel. Das witzige ist ja, dass man dich oft aus den selben Gründen hassen kann, für die andere dich lieben. Und vielleicht ist es genau das was ich will, diese frei zu interpretierende Authentizität in die Gesichter schmieren, und was dann jeweils daraus gemacht wird, ist jedem seine Sache. Das macht dich nicht besser oder schlechter, aber es macht dich frei.

No Fucks Given

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: