Beim Osteopathen III

Ich latsche also hinter diese ominöse Absperrung und ziehe mich langsam aus. Unweigerlich muss ich an Striptease denken, aber ich werde das hier nicht machen, auch wenn ich das grad völlig originell fände. Für so ne Scheiße bin ich echt zu haben, grinse ich immer noch. Ich ziehe mein Shirt aus und begutachte meinen BH.„Beim Osteopathen III“ weiterlesen

Beim Osteopathen II

Diese widerlichen Zeitschriften hatten ihr Ziel erreicht, denn ich schritt miesgelaunt in das Vorzimmer, wo mich ein durchaus netter Mann, Ende 40 mit meinem Namen begrüßte. Es war der Osteopath. Er saß hinter seinem Schreibtisch und schaute mich an. Ich saß vor dem Schreibtisch und schaute ihn an. Ich war der Patient. Patt. *lach Ich„Beim Osteopathen II“ weiterlesen

Beim Osteopathen I

Ich brauchte bisher selten einen Arzt. Was ja prinzipiell gut ist, aber mir fiel auch auf, dass wenn ich einen Arzt brauchte, sich niemand wirklich Zeit für meinen vollgefressenen Körper nahm. Schwupp, war ich drin, noch schwupper war ich wieder draußen und fragte mich, ob ich es tatsächlich geschafft hatte in 122 Sekunden alle meine„Beim Osteopathen I“ weiterlesen

Der Bass der Vergangenheit

Mutter fürchtete sich ein bisschen, als ich ihre Stereoanlage über Bluetooth mit meinem Smartphone verband. Was da aus Ihren Boxen kam, war weder Radio noch Ihre CD-Sammlung. Was also war es? Geisterhaft wechselten die Lieder, von denen sie die Alben gar nicht besaß, und ich fühlte mich wie ein mächtiger Klangschamane, der die Geistwelt der„Der Bass der Vergangenheit“ weiterlesen